Estepona

Estepona

Estepona liegt in der Provinz Málaga etwa 21 m über dem Meeresspiegel. In der Stadt leben rund 66 000 Einwohner.

Der am Fuß der Sierra Bermeja gelegene Ort ist der westlichste Ferienort der Provinz Málaga an der Costa del Sol.

Allgemeine Informationen über Estepona

Das einstige Fischerdorf wuchs mit dem aufkommenden Massentourismus in den 1960er Jahren beträchtlich an, doch hat sich der hübsche Ortskern samt einem ansehnlichen Fischerei- und Yachthafen erhalten. Erst Mitte des 15. Jahrhunderts fiel der dann maurische Ort unter Heinrich IV. an die Christen. Wichtigste Feste sind die Fiesta Mayor vom 4. bis 9. Juli und das Fischerfest Virgen del Carmen, immer am 16. Juli eines jeden Jahres. Estepona ist eine Reise wert. 

Sehenswürdigkeiten in Estepona und Umgebung

In Estepona sind Reste der maurischen Festung und der mittelalterlichen Wachtürme erhalten. In der Altstadt von Estepona spielt sich das Leben hauptsächlich auf der Plaza de las Flores und der Plaza Arce ab. In der Calle Terraza findet man die meisten Restaurants in Estepona, in der Calle Real reihen sich hingegen die Bars aneinander. Einen Besuch wert ist auch die Markthalle. Frühaufsteher können bei der allmorgendlichen Fischauktion im Hafen zusehen.

Das Stadtmuseum von Estepona ist in der ungewöhnlich elliptischen Stierkampfarena untergebracht und hat vier Abteilungen: Stierkampf, Urgeschichte, Archäologie und Heimatkunde (Öffnungszeiten: Mo bis Fr 9.00 - 15.00 Uhr, Sa 10.00 - 14.00 Uhr).

Vielfältige Möglichkeiten zum Wassersport bieten sich an den insgesamt 21 km langen Stränden des Gemeindegebiets nahe Estepona. Es gibt einen Segelklub, Sportfischereiangebote, Wasserski, drei Golfplätze, eine Reitschule, Tennisanlagen und den Aquapark Pradoworld.

Abenteuerlustige Eltern sollten mit ihrem Nachwuchs den Naturpark Selwo nicht auslassen, östlich von Estepona bei km 162,5 der A 49 gelegen - der zwar nicht ganz so günstig, aber durchaus aufregend ist. Hier leben mehr als 2000 Tiere, darunter Löwen, Elefanten, Tiger und Nashörner in freier Natur. Das Gelände wird per Jeep-Tour erkundet.

Abseits vom Rummel an der Küste bietet das Hinterland der Sierra Bermeja ruhige Plätze in von Korkeichen und Pinien geprägter Berglandschaft. Besonders hübsch ist Casares, nur 15 km von der Küste und dennoch Welten von ihr entfernt. Bislang hat man es hier, ebenso wie in Estepona, geschafft, den Trubel der nahen Touristenorte fernzuhalten.

Zeit sollte man mitbringen, macht man einen Ausflug nach Genalguacil in der nähe von Estepona. Denn erstens dauert es ein Weilchen, bis man auf kurviger Straße via Manilva, Gaucín und Algatocín in dem Dorf in der Serrania de Ronda ankommt, zweitens braucht man einige Muße für den Spaziergang durch seine Gassen. Denn überall stehen oder hängen Werke zeitgenössischer spanischer Künstler, die sich auf Einladung der Dorfgemeinschaft zweimal im Jahr hier einfinden und arbeiten - und ihre Werke zurücklassen.

Sotogrande, etwa 23 km südwestlich und bereits in der Provinz Cadiz, ist eine seit 1970 herangewachsene Luxusferiensiedlung, wo einige der schönsten und exklusivsten Golfplätze an der Costa del Sol zu finden sind. Der Yachthafen bietet nach dem Vorbild Miami Ankerplätze direkt vor der Tür. Rund um das Hafenbecken reihen sich ähnlich wie in Estepona wunderbare Fischrestaurants, Bars und niedliche Cafés auf. Die südlich anschließenden Sandstrände sind naturbelassen.