Pinsapo Tannen in Malaga

Die Flora und Fauna in Malaga

Die Flora und Fauna in der Umgebung der Stadt Malaga ist ausgesprochen artenreich.

Die Natur rund um Malaga steht unter besonderem Schutz: In der Provinz Malaga in Spanien gibt es insgesamt 13 großräumige Naturparks und Naturschutzgebiete. Zudem wurde eine Pinsapo-Tanne zum Naturdenkmal erklärt.

Für Informationen über das Wandern in Andalusien und Spanien besuchen Sie: Wandergebiete und Wandertouren in Spanien und Andalusien

Pinsapo Tannen

Pinsapo-Tannen, auch spanische Tannen genannt, wachsen nur in Marokko und Südspanien. Das weltweit größte Vorkommen von Pinsapo-Tannen ist in der Provinz Malaga auf Höhen zwischen 1.100 und 1.600 Meter zu finden.

Der zum Naturdenkmal erklärte Baum ist ein 350 Jahre altes Exemplar, bei dem es sich um die älteste Pinsapo-Tanne der Welt handelt. Die 26 Meter hohe Tanne hat einen Stamm von fünf Meter Umfang und seine Krone nimmt eine Fläche von etwa 200 Quadratmetern ein. Diese Pinsapo-Tanne befindet sich im Naturpark Sierra de las Nieves.

Naturpark Sierra de las Nieves

In diesem Naturpark hinter den Bergen von Marbella wachsen, neben spanischen Tannen, Johannisbrotbäume, wilde Olivenbäume und Pinien. Die Tiere, die hier leben, sind typisch für Spanien. Dazu gehören Bergziegen, Hirsche, Rehe, Mufflons und Mungos.

 


Naturpark Montes de Malaga

Der Naturpark Montes de Malaga befindet sich nur wenige Kilometer nördlich der Stadt Malaga. Er ist vor allem mit Aleppo-Kiefern bewachsen, die zwischen 1930 und 1950 dort angepflanzt wurden.


Naturpark der Gebierge von Tejeda, Almijara und Almara

Dieser Naturpark befindet sich and der Grenze zwischen den Provinzen Malaga und Granada. Er beherbergt viele Pflanzenarten, deren Vorkommen lokal begrenzt ist. Dazu gehören eine Phoenicien, besondere Pinien- und Eibenarten sowie eine seltene Olivenart. Für die Tierwelt dieses Gebietes sind Adler und Spechte typisch.


Naturschutzgebiet Guadalhorce

Der Guadalhorce ist der bekannteste Fluss der Provinz Malaga. Im Naturschutzgebiet, dass sein Flussbett und seine Mündung umfasst, sind vor allem Moorhühner, Stare und Lerchen beheimatet. Außerdem gibt es Regenpfeifer, Kiebitze und Strandläufer. Die Flora dieses Gebietes ist von Wasserpflanzen, Pappeln, Weiden, Eukalyptusbäumen, Tamarisken und Palmen bestimmt.


Naturschutzgebiet Desfiladero de los Gaitanes

Desfiladero de los Gaitanes ist eine Schlucht, die der Guadalhorce etwa 50 Kilometer nordwestlich von Malaga gebildet hat. Sie wird auch Garganta del Chorro genannt. Hier leben ägyptische Geier, Goldadler, Turmfalken, Gänse, Schwalben, Drosseln, Meisen und Haspeln. Für die Pflanzenwelt dieser Schlucht sind Aleppo Kiefern, wilde Olivenbäume, Wachholder, Eichen, Rosmarin, wilde Rosen, Zwergfächerpalmen, Thymian, Tamarisken, Oleander, Weiden und Eukalyptusbäume typisch.


Naturschutzgebiet Los Reales de Sierra Bermeja

Dieses Naturschutzgebiet liegt im Südwesten der Provinz Malaga auf Höhen bis zu 1.400 Meter. Es beheimatet spanische Tannen, Wachholder, Eichen, Rosmarin und Zwergfächerpalmen, sowie eine spezielle Knoblauchart, die nur in dieser Region wächst. Zu den hier lebenden Tieren gehören Rothirsche, Wildkatzen, Eulen, Falken, Adler und Geier.


Naturschutzgebiet Sierra Crestellina

In diesem Naturschutzgebiet im Norden des Dorfes sind neben den für die Gegend um Malaga typischen Baumarten Ginsterbüsche, Brombeeren und Weisdorn beheimatet. Zu den hier lebenden Tieren zählen Adler, Falken und Eulen. Am weitesten ist hier der ägyptische Mungo verbreitet.


Weitere typische Tiere und Pflanzen

In anderen Naturschutzgebieten und Naturreservaten, von denen sich drei in den Lagunen im Süden der Provinz Malaga befinden, leben Wasservögel wie Flamingos, Schwarzschwanzschnepfen, Bachstelzen, Enten und Regenpfeifer. Außerdem Wiesel, Vipern und Hasen. In den Straßen und Gärten von Malaga gedeihen Orangen-, Palisander-, Feigen- und Zitronenbäume.