Provinz Malaga

Rundreise mit dem Wohnwagen

Obwohl Málaga eine traumhafte Stadt ist, hat Andalusien noch einiges mehr zu bieten. Insbesondere per Rundreise ist es möglich, die Region stressfrei und zugleich preiswert zu erkunden. Die vorgestellte Rundreise wurde speziell für Camper ausgearbeitet und zeigt genau auf, wo in Nähe der Städte Granada, Cordoba und Sevilla am besten gecampt werden kann.

Die schönsten Städte von Andalusien per Wohnmobil-Rundreise entdecken

Zahlreiche Touristen die nach Andalusien reisen, bleiben während ihres gesamten Urlaubs nahezu an einem Ort. Vor allem Málaga hat es ihnen angetan, was in Anbetracht der gebotenen Möglichkeiten nicht überrascht. Allerdings ist es schade, denn die Region bietet neben Málaga noch weitere Hotspots und interessante Ausflugsziele, die sich kein Urlauber entgehen lassen sollte. Schließlich ist Andalusien groß und abwechslungsreich, was die Natur, Sehenswürdigkeiten und Kultur betrifft. Infolge sollten Urlauber die Chance nutzen und zumindest Ausflüge in andere Städte machen.

Noch besser ist es jedoch, sich für eine Rundreise zu entscheiden. Vor allem diejenigen, die sich für Camping begeistern können, sollten diese Option ernsthaft in Betracht ziehen. Schließlich liegen Campingurlaube wieder im Trend: Es bietet sich die Möglichkeit, im kleinen Kreis viel Zeit mit der Familie oder guten Freunden zu verbringen. Außerdem lassen sich Rundreisen auf diesem Weg besonders leicht und kostengünstig organisieren.

Andalusien ist für Rundreisen mit dem Wohnmobil geradezu prädestiniert. Viele interessante Städte lassen sich innerhalb kürzester Zeit anfahren. Zugleich ist es um die Infrastruktur für Camper gut bestellt: In und bei jeder geschichtsträchtigen Stadt ist es möglich, tolle Campingplätze zu belegen. Daher wird nachfolgend eine Rundreise für Andalusien-Urlauber vorgestellt, die in Málaga beginnt und sich über die Dauer von einer Woche erstreckt.

Start der Rundreise in Málaga

Die meisten Touristen kommen mit dem Flugzeug am Flughafen Málaga - Costa del Sol an. Vor Ort ist die Auswahl an Reisemobilen groß, die günstig gemietet werden können. Allerdings empfiehlt es sich, die Anmietung rechtzeitig online vorzunehmen bzw. sich ein gutes Fahrzeug zu reservieren. Wer möchte, kann aber auch mit dem eigenen Caravan oder Wohnmobil nach Málaga anreisen. Je nach Startpunkt erstreckt sich die Route über rund 2.500 km und führt meist durch Frankreich, ehe man das spanische Festland komplett von Nord bis Süd durchquert. Ein Trip dieser Art empfiehlt sich für jedermann, der seinen eigenen Caravan oder beispielweise ein gut ausgestattetes, teilintegriertes Wohnmobil besitzt. In den familientauglichen Fahrzeugen lässt es sich problemlos über einen längeren Zeitraum und ohne großen Komfortverlust wohnen, zumal es durch das durchaus großzügige Platzangebot an Schlafmöglichkeiten und Einbauten wie Küche, Sitzplätze oder Stauraum nicht fehlt.

Granada

Das Ziel der ersten Etappe ist Granada. Die geschichtsreiche Stadt hat ihren Besuchern viel zu bieten, das kulturelle Angebot ist enorm. Insbesondere die Alhambra sollten Touristen gesehen haben: Die Burganlage, die einst von den Arabern geschaffen wurde, zählt längst zu den größten Touristenattraktionen Europas.

Einst kamen die Araber über Nordafrika auf die iberische Halbinsel, wo sie ungefähr vom 8. bis 15. Jahrhundert blieben. Viele Einflüsse sind noch in der Architektur zu erkennen, zumal es auch heute noch orientalische Märkte gibt.

Wenn es um die Wahl der Campinganlage geht, entscheiden sich Camper am besten für „Don Cactus“. Hierbei handelt es sich um eine moderne Anlage, die außerhalb der Stadt direkt am Strand liegt und somit die Chance bietet, auch Badeurlaub zu machen. Vor allem das Spektrum an Sportmöglichkeiten ist ungemein groß.

Córdoba

Am dritten Tag der Reise geht es auf nach Córdoba. Dort sollte unbedingte die Mezquita-Catedral
besucht werden. Einst war sie eine große Moschee, heute wird sie von der Kirche genutzt. Eine weitere Sehenswürdigkeit, die bei einem Córdoba-Ausflug nicht fehlen darf, ist die Schlossanlage von Alcázar de los Reyes Cristianos. Zugleich ist Córdoba eine sehr moderne Stadt, die auch tolle Möglichkeiten zum Shopping bietet – daher sollte nicht vergessen werden, die Vorräte aufzufüllen.

Übernachtet wird dieses Mal direkt in der Stadt, nämlich bei Camping „El Brillante“. Der direkt in der Stadt gelegene Platz punktet mit seiner zentralen Lage sowie einer guten Ausstattung. Einigen Campern mag es zwar merkwürdig vorkommen, an solch einem Ort mit dem Wohnmobil zu übernachten, letztendlich ist solch eine Lage jedoch äußerst praktisch.

Sevilla

Sevilla ist das nächste Ziel der Rundreise, welches am fünften Tag angesteuert wird. Auch hier wartet eine Vielzahl an Sehenswürdigkeiten nur darauf, entdeckt zu werden. Die Kathedrale mit der Giralda, der Plaza de España sowie die Stierkampfarena, sollten Besucher unbedingt gesehen haben.  Zudem weiß die Stadt mit erstklassigen Cafés und Restaurants zu überzeugen. Infolge bietet sich die Chance, die Abende entspannt ausklingen zu lassen.

Als Campinganlage wird Área Autocaravanas Sevilla vorgeschlagen. Hierbei handelt es sich um eine kleine Anlage mit Stellplätzen für Reisemobile, die sich ebenfalls in der Stadt befindet. Die Lage ist etwas dezentral, dafür liegt sie aber direkt am Flussufer und ist ideal geschützt. Außerdem ist sie besonders sauber und mit modernen Anlagen ausgestattet. Schlussendlich ist es möglich, in einer sicheren Stadtumgebung zu campen.

Am siebten und letzten Tag erfolgt die Rückreise nach Málaga. Wer möchte, kann dort einen zusätzlichen Stopp einlegen und sich Zeit für die Erkundung der Stadt nehmen. Sofern die Reise nicht mit dem eigenen Wohnmobil erfolgt ist, wäre es dann womöglich eine willkommene Abwechslung, im Hotel zu übernachten.